· 

Wie dein Widerstand das festhält, was du nicht willst

Ob es eine schlimme Krankheit ist, eine Mobbing-Situation im Job, Streit mit dem Ehemann oder eine dicke Forderung vom Finanzamt- je gelassener du damit umgehst, umso so schneller kann sich die unangenehme Situation auflösen.

Hier wirkt ein einfaches physikalisches Gesetz: Das Gesetz der Anziehung. 

Wenn du pausenlos daran denkst, wie schrecklich und unerträglich deine Umstände sind und wie sehr du es hasst, dieser Begebenheit ausgesetzt zu sein, umso mehr wird sie sich in deinem Leben etablieren. Es ist dein Fokus, deine innere Blickrichtung, die magnetisch wirkt und alles festhält. Es gilt deine Konzentration auf das, was du nicht willst, zu lösen.

 

Seitdem der Mensch aufrecht geht und seinen Geist benutzt, sind ihm gewisse Zusammenhänge des Seins bewusst geworden. Die universellen Gesetze sind bereits seit tausenden von Jahren von den Weisen beobachtet, formuliert und niedergeschrieben worden. Und das lange bevor es das Wort Wissenschaft gab. Bereits Buddha formulierte aufgrund dieser spirituellen Gesetze eine einfache  Anweisung, die, wenn der Mensch sie beherzigt, ihn von allem Übel befreit.

 

 

Hafte an nichts und an niemanden an!

Lehne nichts und niemanden ab!

 

Schau dich in der Welt um. Kannst du erkennen, wie die Gesellschaft mit all den vorgegebenen Mustern und Dogmen verklebt ist?

Siehst du, wie jeder an den Vorgaben des Mainstreams hängt, den Beurteilungen und Bewertungen der Medien nachhechelt und sich an der Weltmeisterschaft im Schubladendenken dieser Welt beteiligt? Erkennst du, wieviele Menschen immer noch ihren Nächsten ans Kreuz schlagen, um sich selbst besser zu fühlen? 

 

Sieh auf dein eigenes Leben.

Prüfe, an welcher Stelle du andere Menschen bewertest, eigene Lebensumstände ablehnst oder etwas nicht loslassen kannst, was bereits gehen will. Wen oder was magst du nicht? Wer macht deiner Meinung nach Fehler oder sollte sich anders verhalten? Sei dabei sehr ehrlich und authentisch. Lass dich nicht vom Ego in die Irre führen. Es will nicht, dass du dich weiterentwickelst.

 

 

Solange du eine Situation als störend

und eine andere als wünschenswert beurteilst,

bist du der Gefangene deines Lebens.

 

 

Das Leben ist immer in Bewegung. Es schwingt wie ein großes Pendel hin und her. Mal bringt dich seine Schwingung in eine Aufwärtsbewegung und mal in eine Abwärtsbewegung. Es bietet dir helle, strahlende Bilder an, aber auch Schatten und Dunkelheit. Doch Schatten sind nichts Schlechtes. Das Leben bietet dir hier die Möglichkeit zu wachsen, indem du Veränderungen zulässt. Es bietet dir neue Gedanken und Sichtweisen an und fordert dich auf, hinderliche Überzeugungen loszulassen. 

Veränderung erscheint oft wie ein Weltuntergang

Als junge Frau fühlte ich mich zumeist auf der Sonnenseite des Lebens. Ich bin von Natur aus ein positiver, lebensfroher Mensch und so wurde ich erst spät mit Gegebenheiten konfrontiert, die mir Angst und Schrecken einjagten. Es waren große Umwälzungen und ich dachte, meine ganze Welt stürze ein. Obwohl ich meinen Mann liebte und schätzte, hatte ich schon lange das Gefühl, mich aus dieser beengenden Verbindung lösen zu müssen. Mir erschien es, als hätte ich keinen Raum und keine Luft mehr für mich selbst. Wir waren seit vielen Jahren derart miteinander verschmolzen, dass kein Blatt Papier mehr Platz zwischen uns fand.

 

Meine Lebensfreude schmolz wie ein Schneemann in der Sonne. Dunkle Wolken erschienen am Horizont. Meine innere Stimme rief mich auf, diese Situation zu verändern, doch mein Schuldgefühl, das gewohnte Nest meiner Kinder zu zerstören und meinem Mann den Boden unter den Füßen wegzuziehen, hielt mich davon ab, auf mein Innerstes zu hören. 

 

Mein Widerstand gegen meinen Freiheitsdrang und mein Anhaften an Schuldgefühlen bescherte mir eine Krankheit nach der nächsten. 

 

Und endlich verstand ich diese Botschaft. Das Leben hatte etwas anderes mit mir vor und es war Zeit, einen neuen Weg gehen. Ich ließ meine Befürchtungen los und gab mich dem inneren Fluss hin. Ohne meinen Widerstand trug mich die natürliche Bewegung des Lebens dorthin, wo es mich haben wollte.

Ich wurde gesund. Sämtliche Eingrenzungen verschwanden und ich hatte das Gefühl, dass sogar mein Mann und meine Kinder diesen Umbruch gut überstanden hatten und daran gewachsen waren. 

 

Meine überschäumende Lebensfreude kehrte zurück.

DU ALLEIN entscheidest, was die Erfahrungen mit dir machen

Das wiederum hängt ausschließlich davon ab, mit welchen Augen du sie betrachtest. Verlierst du dich in den Geschehnissen? Wirst du von deinem Ego-Verstand in das Dickicht der Angst gehetzt? Lässt du dich von deinen negativen Vorstellungen lähmen? Haderst du mit deinem Schicksal?

 

Nimm alles an, was sich dir zeigt. 

Egal, was es ist. 

Du kannst nicht etwas weghaben wollen,

was offensichtlich da ist. 

 

Als mein Sohn und ich vor einiger Zeit über dieses Thema sprachen, meinte er: „Also, Mama! Ich kann ganz sicher nicht meine Rückenschmerzen annehmen. Das hieße ja, ich würde den Schmerz in meinem Leben akzeptieren. Ich will die eigentliche Ursache herausfinden und wieder fit werden!“

 

Es geht nicht darum, eine Krankheit oder eine sonstige störende Situation in dein Leben zu integrieren und dich damit abzufinden. Hier ist es erforderlich, dir deine Erfahrung ohne Widerstand anzuschauen und tief in sie hineinzublicken.

 

Was will mir an dieser Stelle das Leben sagen? Wo will es mich hinführen. Wie lautet seine Botschaft?

 

Du musst nicht sofort eine Antwort finden. Geh besonders liebevoll mit dir um, wenn du erkrankt bist oder Schmerzen hast. Leiden jeglicher Art fordert dich immer auf, in die Ruhe zu kommen, in die Stille zu gehen und dein Gedanken- und Angstkarrussel anzuhalten.

Es ist deine innere Führung,  die eine Lösung findet

Diesen inneren Lehrer trägt jeder Mensch in sich. Doch du kannst nur seine Stimme hören, wenn du voller Frieden bist. Übe daher täglich in der Stille zu sitzen. Morgens, nach dem Erwachen und abends, bevor du dich schlafen legst sind geeignete Momente, um zu meditieren. Du musst keine Kunstfertigkeit aus der Meditation entwickeln und brauchst keine besondere Anleitung dazu. Das einzige, was nötig ist, ist deine Bereitwilligkeit, mit dir selbst in die Stille zu gehen. Lass diese Momente, die am Anfang je bis zu zehn Minuten ausgedehnt werden sollten DEINE PERSÖNLICHE ROUTINE werden. Später, wenn du trainierter bist, kannst du die Zeitspanne der Stille auf je dreißig Minuten erhöhen.

 

 

Meditation ist letztlich der einzige Weg, 

der dich wirklich zu deinem Glück trägt.

Denn sie offenbart dir deinen inneren Lehrer,

der dich in deine Wirklichkeit führt.

Begrenzung deutet auf eine Trägheit im spirituellen Wachstum hin

 

Die meisten Menschen kleben oft jahrelang, manche sogar ihr ganzes Leben, an Überzeugungen und Sichtweisen fest, die sie am Fortschritt hindern. Das wirklich Fatale daran ist, dass sie sich oft mit ihren Denkmustern identifizieren und sie quasi für sich selbst halten. "Denn sie wissen nicht, was sie tun!" Damit verdammen sie sich dazu, immer wieder die gleichen Dramen in ihr Leben zu ziehen.

 

Fazit: Wer sich aus der Spirale des Leids endgültig befreien will, muss die Verantwortung für seine Lebensumstände selbst übernehmen, indem er sich auf den Wandel einlässt, der bei aufmerksamer Betrachtung bereits überall sichtbar ist. 

 

So wirst du einen Weg einschlagen, der schon seit langer Zeit in dir ruht. Folge deiner Intuition und sei offen für alles, was sich dir zeigt. Manchmal hilft es, unliebsame Dinge wie einen verzauberten Froschkönig zu betrachten, der sich bei achtsamer Sicht in ein großartiges Geschenk verwandelt.

 

Lehne die spitzen Steine des Lebens nicht ab, aber halte sie auch nicht fest. Nimm das an, was zu dir will. Was sich aber von dir abwendet, das lass ziehen, ohne eine Träne daran zu verschwenden.

 

Ein sehr heilsamer und weiser Gedanke ist der:

 

 

Alles, was dir auch immer begegnet, will dir dienen. 

Es lehrt dich, über dich hinaus zu wachsen, 

deine Ängste loszulassen und deine Wirklichkeit zu erkennen.

 

 

Und wenn du deine Lektion gelernt hast und verstanden hast, was das Leben von dir will, dann handle!

Kommentare: 0

Gitte Malou Weiß

Spirituelle Lehrerin - Autorin

HÖVELHOF / OSTWESTFALEN

E-Mail: gitte.weiss@freenet.de